Home » The Institute » News & Events » News » News Article

We will all be blind tomorrow?

23. January 2018

More of us are becoming short-sighted with myopia affecting nearly 50% of young Europeans. But what is the cause of this epidemic? And what can be done about it? An ARTE film (52 min) from Christophe Kilian in French with english subtitles or in German.

Myopia control is a hot topic because of the increasing prevalence of myopia and its associated public health concerns. The National Health and Nutrition Survey data show that the prevalence of myopia worldwide has increased from 25% in 1972 to 42% in 2002. Asian countries have the highest prevalence of myopia, with a 96% prevalence in Korean 19-year-olds. With these alarming rates, the need for myopia control has become more pertinent than ever. More importantly, the prevalence of high myopia is increasing even faster, rendering a higher percentage of the myopic population carrying a higher risk of complications that may lead to irreversible vision loss, such as retinal detachments or glaucoma.

German Edition

In German (Generation kurzsichtig) under https://www.arte.tv/de/videos/070786-000-A/generation-kurzsichtig/

Kurzsichtigkeit wird weltweit zur Zivilisationskrankheit. Vor allem junge Menschen sind immer häufiger davon betroffen, drohen teilweise zu erblinden. Schätzungen zufolge könnten bis zum Jahr 2050 fast eine Milliarde Menschen ihr Augenlicht verlieren. Inzwischen haben Wissenschaftler herausgefunden, was die Ursachen für die "Epidemie" sind und wie man ihr Einhalt gebietet.Die Menschheit wird von einer neuen Epidemie heimgesucht: Kurzsichtigkeit. Fast ein Viertel der Weltbevölkerung leidet unter dieser Form der Fehlsichtigkeit. Kein Problem, könnte man meinen – denn leichte Ausprägungen der Kurzsichtigkeit lassen sich korrigieren. Inzwischen nimmt die Krankheit jedoch bedrohliche Ausmaße an: Ein Fünftel aller Betroffenen ist schwerstkurzsichtig, und wenn nichts unternommen wird, könnten im Jahr 2050 bis zu einer Milliarde Menschen so gut wie blind sein. Wie kam es zu dieser dramatischen Entwicklung?

Vor allem in Asien ist Kurzsichtigkeit allgegenwärtig – in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul sind Normalsichtige sogar eine Seltenheit. Unter den 20-Jährigen sind rund 95 Prozent von Kurzsichtigkeit betroffen. Europa ist von solchen Zahlen zwar noch weit entfernt, doch auch hier liegt der Anteil kurzsichtiger Jugendlicher mittlerweile schon bei knapp 50 Prozent.

Diese besorgniserregende Entwicklung ist ein weltweites Phänomen: So haben sich die Fälle von Kurzsichtigkeit in Europa und den USA in den vergangenen 30 Jahren fast verdoppelt, in Asien sogar verdreifacht. Die Wissenschaft betreibt schon seit vielen Jahren Ursachenforschung, doch in der Öffentlichkeit nimmt man davon bislang kaum Notiz.

Was sind die Auslöser für Kurzsichtigkeit? Sind es genetische Faktoren? Umwelteinflüsse? Starren junge Menschen von heute zu oft und zu lange auf Schulhefte, Computerbildschirme und Displays? Nach jahrelangem Rätselraten scheinen Forscher nun die wahren Ursachen für die grassierende Kurzsichtigkeit gefunden zu haben: Untersuchungen haben gezeigt, dass Tageslicht für die Entwicklung des Sehsinns von entscheidender Bedeutung ist.

More information about Arte

ARTE offers high-quality programmes to 70% Europeans in their own language. ARTE programmes are broadcast in French and German 24 hours a day in HD quality on all screens. For 600 hours a year magazines, documentaries and shows are subtitled in EnglishSpanishPolish and soon also in Italian. This is a unique experience cofinanced by the European Union since 2015 "to foster EU integration through culture by providing new subtitled versions of selected TV programmes across Europe".